Schöne Nägel ist ein Muss!

Unsere Finger- und Zehennägel sind feste Hornhautplatten, die von der Keimschicht des unter der Haut gelegenes Nagelbetts gebildet werden. Sind sie glatt und ohne Ausbuchtungen gewachsen, splittern sie nicht, sind ohne Verfärbungen und schimmern weiß bis cremig, sind unsere Nägel gesund. Sie sind ebenfalls ein Ausdruck von Schönheit und Wohlbefinden.

Allerdings sind von unserer Bevölkerung sind ca. 12 % von Nagelpilzleiden betroffen. Die Wenigsten der Betroffenen lassen sich aber von einem Arzt beraten. Grundsätzlich sollte man es garnicht so weit kommen lassen. Dazu ist die Kenntnis über den Aufbau, die Zusammensetzung und das Wachstum der Nägel nötig.

Die Finger- und Fußnägel bestehen aus Keratin,aus denen die Nagelplatte besteht. Ernährt werden sie mittels Blutkapillaren,die im Nagelbett verlaufen. Am unteren Ende befindet sich die Nagelhaut,die ein Eindringen von Bakterien verhindert.

Wer also schöne und gesunde Nägel haben will, muß Hände und Füße pflegen. Denn wer nicht pflegt, kann leicht Fußpilz bekommen. Fußpilz ist zwar eine Hauterkrankung, wird er aber nicht behandelt, kann er auf die Nägel übergehen.

Welche Personen haben ein erhötes Risiko?

Dazu zählen Sportler , ältere Menschen und Diabetiker. Pilze mögen eine feuchte und warme Umgebung, die ja bei jeder sportlichen Betätigung vorhanden ist. Wunde Hautabschürfungen, Blasen und weiche Haut begünstigen das Eindringen von Keimen und Pilzsporen in den Nagel oder in das Nagelbett. Diese mikroskopisch kleine Sporen werden von Mensch zu Mensch übertragen. In Umkleidekabinen, Duschen, Bädern, Saunen und anderen öffentlichen Einrichtungen, in denen barfuß gelaufen wird, besteht hohe Ansteckungsgefahr.Bei älteren Menschen tritt ebenfalls sehr häufig der Nagelpilz auf. Begünstigende Auslöser sind Immunschwäche und dünnere Haut,weil sie diesen Erregern wenig Widerstand entgegensetzt. Diabetes und Durchblutungsstörungen treten häufiger auf und die Fußpflege läßt nach,weil Sehkraft und Beweglichkeit nicht mehr vorhanden sind. Ebenso sind Diabetiker sehr oft vom Nagelpilz betroffen, wie auch hier beschrieben: http://www.focus.de/gesundheit/diverses/gesundheit-foehnen-cremen-lackieren-so-wird-man-nagelpilz-los_id_4410302.html.

Bei diesen Menschen kann der Nagelpilz sogar noch schwerwiegendere Komplikationen nach sich ziehen, als bei gesunden Menschen. Deshalb ist hier eine besondere und regelmäßige Kontrolle an Händen und Füßen erforderlich.

Behandlungsmöglichkeiten

Zuallererst gilt es zu verhindern, dem Nagelpilz keine Möglichkeit zu geben sich anzusiedeln bzw. sich auszubreiten. Deshalb gilt es, eine Ausbreitung in jedem Fall zu verhindern. Denn der Nagelpilz heilt nicht von selbst. Behandlungsmöglichkeiten findest du auf www.nagelpilz-hilfe.net/behandlung/ denn bei einer Infektion ohne Behandlung wird nicht nur die gesamte Nagelplatte zerstört, sondern es erfolgt meistens auch ein Übergreifen auf andere Nägel. Und nicht auszuschließen ist bei der Ansteckungsgefahr das Risiko groß, die Infektion auf Mitmenschen zu übertragen.

Wie kann man dem also vorbeugen?

Die einfache Regel heißt

" Dem Nagelpilz dem Nährboden entziehen !! "

Und realisieren kann man es folgendermaßen:

- Richtige Fußpflege, indem man nach dem Baden die Füße komplett trocknet, insbesondere die Zehenzwischenräume und dann erst die Strümpfe anzieht. Immer nur die eigenen Badeschuhe benutzt.

 

- Tägliches Wechseln der Socken. Material aus Wolle oder Baumwolle bevorzugen. Schwitzt man viel an den Füßen, ist mehr-

maliges Wechseln nötig. Niemals Strümpfe oder Schuhe mit Anderen tauschen!

 

- Luftdurchlässige Schuhe tragen

 

- Handtücher und Bettwäsche mindestens wöchentlich waschen. Noch besser ist es, spezielle Waschpulver ( in Apotheken

erhältlich ) zu verwenden und eine Waschtemperatur um 90 ° C wählen.

 

- Bei älteren Menschen und Diabetikern ist es sinvoll, vom Arzt verordnete Sprays zu verwenden.

 

Gibt es erste Anzeichen einer Infektion ist immer der Arzt zu konsultieren. Es gibt heute vielfältige Behandlungsmöglichkeiten. Diese können äußerlich angewendet werden, oder als Tabletten eingenommen werden.

 

Bekannt sind:

- Medizinischer Nagellack mit unterschiedlichen Wirkstoffen

 

- Eine Teraphie mit Tabletten bei ausgeprägtem Pilzbefall

 

Wichtig hierbei ist die konsequente Anwendung und viel Geduld. Eine Behandlung kann bis zu einem Jahr dauern.

Welche Medikamente und Hausmittel oder andere Tips helfen,den Nagelpilz auf Dauer loszuwerden.

Es gibt mehr als 70 Produkte gegen Nagelpilz mit den unterschiedlichsten Wirkstoffen und Anwendungsmöglichkeiten. PurNail, NailClenZ, Curanel werden als Nagellacke empfohlen und sind freiverkäuflich in Apotheken zu erhalten. Auf www.nagelpilz-hilfe.net  findest du noch mehr zum Thema. Terbinafin, Itraconazol und Fluconazol werden am häufigsten genannt, wenn die Bekämpfung der Pilze mit Tabletten erfolgt.Bei besonders ausgedehntem Befall wird auch eine Kombinationstherapie vom Arzt angewendet.Die Erfahrungen haben gezeigt, daß damit größere Heilungschancen bestehen, als nur Nagellacke oder nur Tabletten einzusetzen. Abschließend noch ein paar Tips über Verhaltensweisen, um ein Befall erst garnicht zuzulassen, oder was man tun sollte , um ihn so schnell als möglich zu heilen.

Tips:

 

In warmer und feuchter Umgebung in öffentlichen Räumen nicht barfuß laufen, sondern nur die eigenen Schlappen benutzen.

 

Luftdurchlässiges,atmungsaktives und passendes Schuhwerk benutzen.

 

Auf trockene Füße und Zehenzwischenräume achten.

 

Tägliches Wechseln und regelmäßiges Waschen der Strümpfe oder Socken.

 

Richtige Nagelpflege und dabei keine Verletzungen.

 

Neue Behandlungsmöglichkeiten

- Laserbehandlung, bei dem der Laserstrahl gezielt den Pilz abtötet, ohne das Hautgewebe zu schädigen

 

- Die Verwendung von Essig, Olivenöl,Backpulver und Wasserstoffperoxid helfen NICHT ! Finger weg!